1000 Jahre Wathlingen: Die kleine Urne

(mt) Im Frühjahr 1951 fand Kalle Mösing sen. eine 11 cm hohe, eisenzeitliche Urne auf seinem Spargelfeld. Es ist eine Beigabe zu einem Flächengrab, das zwischen 600-500 v. Chr. angelegt wurde. Wahrscheinlich haben Menschen schon vor 2500 Jahren ihre Toten gerne auf den Wathlinger Hügeln begraben, damit die Hochwasser der Fuhse die Totenruhe ihrer Ahnen nicht stören. Weil es aber bei diesem Einzelfund blieb, wird nicht vor einer durchgehenden Besiedlung der Wathlinger Feldmark ausgegangen. Die Politik sorgte sich, dass die Bauarbeiten für den neuen Aldi-Markt durch neue Funde verzögert werden könnten. Es blieb aber bei der kleinen Urne, die im Bomann-Museum in Celle inventarisiert ist. Der Straßenname „Am Urnenfeld“ erinnert an den Fundort.

Zurück