1000 Jahre Wathlingen: Understatement – das Gutshaus

(mt) Wer Wathlingen über die K58 in Richtung Eicklingen verlässt, entdeckt nach ein paar hundert Metern rechter Hand einen schlichten, aber zugleich herrschaftlichen Bau – das Gutshaus der Familie von Reden.

Die alte Dagefördesche Wasserburg, die an die Niederung hinten im heutigen Park stand (vgl. 6/52), war morsch und baufällig geworden. Die Familie von Lüneburg beschloss daher, sie abzureißen und etwas versetzt auf dem Gelände der Vorburg ein neues Gutshaus zu errichten. Anders als heute, begann man um 1790 zunächst mit dem Umbau des Parks nach dem Vorbild der englischen Landschaftsgärten (vgl. 30/52). Man wollte dem Park Zeit geben, sich zu entwickeln, bevor der Hausbau beginnen sollte.

Georg Friedrich Detlev von Lüneburg gelang es, einen der damals bekanntesten Baumeister im Königreich Hannover für sein Wathlinger Bauvorhaben zu gewinnen. Christian Ludwig Ziegler (1748-1818) hatte in Göttingen studiert. Studienreisen führten ihn nicht nur in die brandenburgischen und sächsischen Länder, sondern bis nach Amsterdam und Paris. Seit 1778 war er Landesbauverwalter im Fürstentum Lüneburg und Cellescher Hofbaumeister. Unter seiner Leitung begann 1799 der Neubau des Gutshauses im Stil der hannoverschen Herrenhäuser. Allerdings belasteten die Folgen der Überschuldung nach dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763) und die Koalitionskriege gegen das revolutionäre Frankreich später gegen Napoleon (1792-1815) die Kasse der Familie von Lüneburg, so dass bei der Bauausführung Sparsamkeit walten musste. Das holzverschalte Gebäude mit Krüppelwalmdach besaß zunächst als einzige Verzierungen das Band zwischen den Geschossen, die Kranzleiste und drei Dachgauben.

Der Balkon und der Giebel wurden erst um 1924 gebaut, als der Gutsherr Hans von Lüneburg und seine Ehefrau Anna von Klencke nach Wathlingen zogen. Anna von Klencke war auf der Hämelschenburg an der Weser aufgewachsen, einem repräsentativen Kleinod der Weserrenaissance zwischen Hameln und Bad Pyrmont. Damit sie im schlichten Wathlinger Gutshaus ein wenig schneller heimisch werde, schenkte ihr Hans von Lüneburg dieses architektonische Upgrade.

Zurück